Die Idee dahinter

Heike Vullriede rechts mit Katharina Iglinski (Foto: Gaby Eggert)

Heike Vullriede rechts mit Katharina Iglinski (Foto: Gaby Eggert)

Zuerst war die Faszination da. Ein Gefühl, dass durch diesen Landstrich ein Zauber wabert, der unentrinnbar fesseln kann, wenn man sich darauf einlässt.

Wer hier jemals im Dämmer einsam seine Schritte durch Nebel und Moor gesetzt hat, den Blick in verborgene Tümpel gewagt und die erdige Feuchte der weißen Schwaden eingeatmet hat – der liest die alten Sagen, die sich um dieses Land ranken, mit besonderer Empfindsamkeit.

Wie erst mussten unsere Vorfahren diese Momente empfunden haben, zu einer Zeit, in der es nicht für alles eine rationale Erklärung gab?

Es ist da – das Mystische, nach wie vor – in allem, auch dem scheinbar Alltäglichen. Man muss seinen Geist nur freilassen und auf Entdeckungsreise schicken.

Die Faszination gebar die Idee, diese Empfindungen und Momente festzuhalten, in Worte zu kleiden und in Bilder zu bannen, bevor sie weiterziehen … weiterlesen

Kick-off eines Kunstprojektes

Am 22. Januar 2013 fand das erste Treffen zu dem geplanten Kunstprojekt „Mystisches Münsterland“ in der Kunstkneipe KoColores in Klein-Reken statt. Es wurden Rahmenbedingungen festgelegt, bisherige Arbeiten vorgestellt und einige Künstlerinnen fanden bereits zu Gemeinschaftsarbeiten zusammen.

Teilnehmerinnen an "Mystisches Münsterland"

einige Teilnehmerinnen von „Mystisches Münsterland“ Foto: Barbara Lippe

Mystisches Münsterland – das ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorengruppe LitVier und der Rekener Farbmühle e.V.

O, schaurig ist’s, übers Moor zu gehn,
Wenn es wimmelt vom Haiderauche,
Sich wie Phantome die Dünste drehn
Und die Ranke häkelt am Strauche…

Schon Annette von Droste-Hülshoff war fasziniert vom Münsterland. Aber Mystik im Münsterland, das ist mehr als Moor und Nebel.

Ganz unterschiedliche Künstlerinnen – Autorinnen, Malerinnen und Fotografinnen – wollen im Jahr 2013 der münsterländischen Mystik auf eigenwillige Weise text- und bildstarken Ausdruck verleihen und sich gegenseitig  inspirieren und bereichern.

Die Arbeiten aller Künstlerinnen von LitVier und der Rekener Farbmühle e.V. werden in Gemeinschaftsausstellungen ausgestellt und gelesen.

Über unsere Arbeit bis zur ersten Ausstellung werden wir hier berichten.

197 (2)

Foto: Heike Kappe